Orientierungslos mit GPS Teil 3

GPS in PortugalWelches GPS benutzt du auf Motorradreisen? Diese Frage habe ich in den letzten Wochen jedem gestellt, der mir vor das Mikrofon kam. Die Erfahrung mit dem Wackelkontakt an der Stromversorgung, die über ein USB-Kabel läuft, haben auch andere gemacht.

Die Alternativen sind entweder ein robuster Rundstecker, wie ihn zum Beispiel das legendäre GPS 278 hatte, oder eine Halterung mit integrierten Steckverbindungen. Worüber viele klagten, ist die langsame Rechenleistung einiger Geräte.

Hier könnt ihr die Meinungen als kurze Audioclips hören:

Erik Peters ist mit seinem GPSmap60 sehr unzufrieden, vor allem mit dem langsamen Bildaufbau. (Ein ausführliches Interview zu Eriks „Abenteuer Nordamerika Teil 2“ mit Gesangseinlage gibt es demnächst als Podcast)

Bea und Helle sind ebenfalls mit einem GPSmap60 unterwegs, sind aber ganz zufrieden. Bea hat eine logische Erklärung, warum das Navi manchmal so langsam ist.

Helmut hat mit dem legendären GPSmap278 auch offroad gute Erfahrungen gemacht.

Konrad ist mit dem zumo 660 hauptsächlich auf Strassen unterwegs, hat aber auch das Problem, dass das Navi manchmal zu langsam ist. Interessanterweise nur in Deutschland.

Carsten war auch lange mit dem GPSmap60 zufrieden, ist jetzt auch mit dem Oregon unterwegs und empfiehlt, auf den robusten Rundstecker zu achten wie ihn z.B. das GPSmap78 hat.

10 Gedanken zu „Orientierungslos mit GPS Teil 3

  1. Hi Freaks!
    ihr seid nicht mehr so richtig auf dem neusten Stand…. Es gibt ne Menge Navis, die nur für’s Motorrad entwickelt wurden und auch entsprechende Stecker haben. Minu-USB ist leider auch noch weit verbreitet. Und Touratech öffnet schon lange keine Garmins mehr, um sie zu vergießen … dafür gibt es ja die Zumos.
    Schaut doch mal hier rein: http://motorradreisefuehrer.de/index.php/GPS.html
    Ahoi,
    Markus

  2. hallo Pegaso-Team,
    Aus meinen Erfahrungen mit der Reparatur* diverser Navis (reine Auto-Navis, TomTom, Medion, Garmin, auch diverse Mopped-Navis) habe ich beschlossen, den Mini-USB-Anschluss an meinem GPSmap 62s nicht aktiv am Motorrad (oder im Auto) zu benutzen.
    Ich nutze diesen USB-Anschluss ausschliesslich zur Datenübertragung zwischen PC und Navi. Ein Akku-Satz im 62s hält bei mir üblicherweise einen ganzen Fahrtag. Zusätzlich habe ich im Tankrucksack oder im Topcase ein Ladegerät mit dem 2. Akku-Satz, welcher während des Tages geladen wird.
    *Reparatur: ausschliesslich Austausch von festinstallierten Akku-Packs und defekten Mini-USB Anschlüssen. Weitere Reparaturen sind oft zu kostspielig,

    viele Grüße
    volker

    • Hallo Volker,
      also ist es doch am besten, nicht mit Mini-USB oder Akkus zu arbeiten, sondern direkt einen stabilen Stromanschluss zu benutzen, oder? Da bleibt das 78er mit Rundstecker und die Zumos und Montanas, die den Anschluss an der Halterung integriert haben.

      • danke fuer den hinweis
        … bei meiner alten browserversion war da kein button … mit der neueren version klappt es … haben die naechsten tage genug zeit beim autofahren die letzten podcasts zu hoeren … viel spass im balkan

  3. Spannender Dreiteiler Claudio! Was wird es bei dir wohl werden?
    Auch ich fing mit dem Garmin eTreX Legend HCX an. Die Langsamkeit und fehlende Funktionen ließen mich dann zum Garmin 62s wechseln. Warum? Na: OK im Preis, Einsatz für Motorrad, Kanu, Wandern, Geocaching, kein Touchscreen (matter und Kratzer), Erweiterbar mit OpenStreetMap und anderen freuen Karten, 90% der Kumpels nutzen auch Garmin.
    USB im Outdoor? Das ist eine Datenschnittstelle und keine Powerquelle. Die 2700mAh Akkus reichen für 16 Stunden Einsatz. Abend wird nachgeladen oder einfach nur ausgetauscht. Auch müsst ihr eine 10er Speed SD Card verwenden und nicht so einen langsamen alten Kram. Das hat bei mir viel gebracht. Auch sind die Detail-Einstellungen der Karte ein Faktor für den Bildaufbau.
    Die neuen Generationen von Garmin sind gerade raus. Jetzt mit Ladeschale (laden in der Halterung) und Bluetooth zum iPhone und iPad & Co – cool! Leider nur für Fahrrad und Wandern, aber ich erwarte für 2015 eine möglichen Nachfolger für mein 62er 🙂
    Artikel unter: http://www.unterwegens.de/?p=7113
    Bis dann !

    • Hallo Sascha,
      der vierte Teil ist gerade in Arbeit. Der Tipp mit der SD Karte ist gut, das werde ich mal ausprobieren.
      Zu den Akkus: An Zeltplätzen gibt es oft Strom nur im Bad, neben den Waschbecken. Da hänge ich dann den Akkulader für die Kamera, fürs Handy und für mein Ipad. Und dann überlege ich noch, ob ich das Navi auflade… 😉

  4. Pingback: Unser neues GPS | PegasoReise

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s