Foto gegen Cash

Schuhputzer McDonalds

Der alte Herr ist Schuhputzer in Sarajevo. Mit Sonnenbrille und hellgrauem Anzug sitzt er auf einem Hocker am Rande des Bürgersteigs. Ein cooles Motiv denke ich, als Sonja und ich an ihm vorbeischlendern. Auf unserer Motorradtour durch den Balkan machen wir ein paar Tage Pause in der Hauptstadt von Bosnien und Herzegowina. Staunend spazieren zwischen modernen Geschäften und zerstörten Ruinen, deren Granaten- und Einschusslöcher immer noch vom Krieg erzählen. Die BMW stellen wir an einem Platz zwischen Restaurants, Busbahnhof und Brunnen ab. Rentner spielen in der Fußgängerzone Schach und in der Markale – Markthalle sitzen die Händler hinter ihren halbvollen Ständen. Vor einem Fastfood Restaurant sehen wir dann den Schuhputzer. Ich gehe zu ihm und spreche ihn an, ob ich ihn fotografieren darf. „Das kostet zehn Mark“ sagt er in gebrochenem Englisch.

Oft habe ich schon abgewunken, wenn Menschen Geld für das Fotografieren verlangen. Und oft genug habe ich mich im Nachhinein über verlorene Motive geärgert. Darf jemand Geld dafür verlangen, abgelichtet zu werden? Es ist ja nicht nur eine Frage des Rechts, sondern auch des Respekts, ob und wie ich Menschen fotografiere. Professionelle Models verdienen sogar ihren Lebensunterhalt damit und das nicht schlecht. Warum soll also der alte Schuhputzer nicht auch Geld dafür verlangen dürfen, als Motiv auf meinem Speicherchip zu landen?

Schuhputzer

Er sagt, er heisse Mischa und sei schon von Fotografen aus aller Welt geknipst worden. Zehn Mark für 5 Minuten Fotografieren verlangt er. Zwei Minuten reichen mir, argumentiere ich. Wir einigen uns auf den halben Preis. Er setzt sich in Pose mit zwei Schuhbürsten in den Händen, echt professionell. Ich spiele auch Profi und suche hektisch am Strassenrand auf den Knien nach einer guten Bildkomposition. Ob er wohl mehr Geld mit Modeln als mit dem Putzen verdient, frage ich mich. Der elegante Anzug und die Sonnenbrille deuten darauf hin. Mischa ist auf jeden Fall ein Unikat, er lacht als ich ihm die Fotos auf dem Display zeige.

An diese Geschichte erinnere ich mich wieder, während ich die Bilder für eine eine Präsentation zusammenstelle. Am 22.02. zeigen wir bei der Karawane einen 7-Minuten Trailer unserer Motorradreise durch den Balkan. In erster Linie spielen wir ausgewählte O-Töne der Podcasts vor, die wir auf der Tour aufgenommen haben. Und natürlich zeigen wir ein paar Fotos.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s